Regelfragen

Bayer. Fußball-Verband e.V., Postfach 80323, München

Gruppe: 

 
1. Innerhalb des Strafraumes versucht ein verteidigender Spieler einen Gegner zu treten. Der Gegenspieler kann ausweichen und wird so nicht getroffen, kann aber den Ball nicht mehr erreichen. Entscheidung?
   A.  
2. Ein Verteidiger hindert außerhalb des Strafraumes einen Gegner mit ausgestreckten Armen, damit dieser nicht an den Ball kommt. Der Gegner läuft in die ausgestreckten Arme und wird so am aussichtsreichen Angriff gehindert. Entscheidung?
   A.  
3. Bei einem Zweikampf kommt ohne Verschulden des Gegners ein Stürmer von ROT zu Fall. Der SR lässt das Spiel weiterlaufen. Im Fallen kommt der Stürmer mit der Hand an den Ball. Nun pfeift der SR ab und entscheidet auf direkten Freistoß für GELB. Er begründet seine Entscheidung damit, dass der Stürmer sich einen Vorteil verschafft habe. War diese Entscheidung richtig?
   A.  
4. Nach der Ausführung eines Eckstoßes kann der Torwart den Ball nicht erreichen. Er sperrt in seinem Torraum den Gegner im Kampf um den Ball; dieser Spieler rempelt daraufhin den Torwart korrekt, gelangt an den Ball und erzielt ein Tor. Entscheidung und Spielfortsetzung?
   A.  
5. Ein Spieler schlägt im Vorbeilaufen einem Mannschaftsbetreuer des anderen Teams mit der Faust gegen die Brust. Der Spieler stand innerhalb, der Betreuer außerhalb der Seitenlinie?
   A.  
   ->  Regeltest Homepage 22.01.2021.pdf

 


Hier die letzten Fragen mit den dazugehörigen Antworten:


 

Bayer. Fußball-Verband e.V., Postfach 80323, München

Gruppe: 

 
1. Durch ständigen Dauerregen ist der Boden völlig aufgeweicht. Der herauslaufende Torwart kann einen Steilangriff innerhalb seines Strafraums, kurz vor der Strafraumgrenze, abfangen. Dabei rutscht er jedoch über die Strafraumgrenze hinaus und kontrolliert den Ball mit seinen Händen erst außerhalb des Strafraums. Ein Stürmer ist zu diesem Zeitpunkt nicht in der Nähe. Welche Entscheidung trifft der Unparteiische?
   A. Direkter Freistoß wegen Handspiels. Keine Persönliche Strafe, da es sich hier nicht um ein unsportliches Handspiel handelt und auch nicht um die Verhinderung einer Torchance oder eines verheißungsvollen Angriffs.
2. Der Schiedsrichter entscheidet nach einer rücksichtlosen Fußattacke der Nummer 3, durch die zudem ein aussichtsreicher Angriff unterbunden wird, auf Vorteil für die angreifende Mannschaft. Der Angreifer bleibt im Ballbesitz und kann den Angriff fortsetzen. Wie entscheidet der Schiedsrichter in der nächsten Spielunterbrechung in Bezug auf die Disziplinarmaßnahme?
   A. Verwarnung.
3. Der Torwart stößt den Ball einen Gegenspieler der außerhalb des Spielfeldes neben dem Tor steht gegen den Körper. Entscheidung?
   A. Feldverweis auf Dauer und Strafstoß.
4. Der Torwart stößt den Ball einen AW-Spieler des anderen Teams, welcher sich außerhalb des Spielfeldes neben dem Tor auf seinen Einsatz vorbereitet, gegen den Körper. Entscheidung?
   A. Feldverweis auf Dauer und Strafstoß. Zudem veranlasst der SR, dass sich die AW-Spieler hinter dem eigenen Tor aufwärmen.
5. Ein Verteidiger zieht seinen Schuh aus und wirft ihn auf den Ball und kann dadurch verhindern, dass dieser ins Tor geht. Entscheidung?
   A. Diese Aktion wird als Wurfvergehen gewertet. Deshalb entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß und FaD, wegen Verhinderung eines Tores.
   ->  Regeltest Homepage 04.01.2021.pdf

 

Bayer. Fußball-Verband e.V., Postfach 80323, München

Gruppe: 

 
1. Ein Verteidiger versucht einen gegnerischen Stürmer am Trikot festzuhalten. Entscheidung?
   A. Weiterspielen. Versuchtes Halten ist nicht zu bestrafen.
2. Ein verletzter Spieler betritt im Mittelfeld unangemeldet das Spielfeld und hält einen Gegenspieler absichtlich und unsportlich am Trikot fest. Entscheidung?
   A. Direkter Freistoß, erst Verwarnung aussprechen und dann Gelb/Rot.
3. Ein Spieler verhindert durch ein klares Handspiel auf der Torlinie ein Tor. Entscheidung?
   A. Feldverweis auf Dauer, Strafstoß.
4. Der Torwart hat nach einem Zweikampf einen Schuh verloren. Da nach seiner Ansicht ein Foulspiel vorlag, der Schiedsrichter jedoch nicht pfiff, wirft er den Schuh dem Gegenspieler, der außerhalb Strafraums knapp hinter der Torauslinie zum Liegen kam, an den Körper. Der Ball war zu diesem Zeitpunkt im Spiel. Entscheidung?
   A. Feldverweis auf Dauer, direkter Freistoß auf der Torauslinie.
5. Wann wird Rempeln nicht bestraft?
   A. 1. Schulter gegen Schulter; 2. Ball in Spielnähe; 3. Das Rempeln darf nicht heftig erfolgen.
   ->  Regeltest Homepage 13.12.2020.pdf

 

Bayer. Fußball-Verband e.V., Postfach 80323, München

Gruppe: 

 
1. Zu Spielbeginn stehen dem SR keine Vereins-SRAs Verfügung. Darf er deshalb das Spiel ausfallen lassen?
   A. Nein. Meldung ist erforderlich. Er sollte jedoch unbedingt darauf hinwirken, dass Vereins-SRA bereitstehen.
2. Der Vereins-SRA des Gastvereins wird von Zuschauern des Platzvereins belästigt. Was muss der SR in diesem Fall unternehmen?
   A. Der SR muss unbedingt dafür sorgen, dass der betreffende SRA unbelästigt seine Aufgaben erfüllen kann. Über den Spielführer veranlasst der SR, dass sich die Platzordnung um diesen SRA kümmert und ihn vor Belästigungen schützt. Entsprechende Meldung evtl. erforderlich.
3. Der Verteidiger kann einen Torerfolg der gegnerischen Mannschaft nur dadurch verhindern, dass er den Ball mit der Faust von der Torlinie boxt. Der SR erkennt das Vergehen nicht. Wie verhalten sich Assistent und SR?
   A. Wird das Vergehen vom SR nicht erkannt, muss das Handspiel mit der Fahne vom SRA angezeigt werden. Die Entscheidungen müssen dann Strafstoß und Feldverweis auf Dauer lauten. Wenn dieses Zeichen nicht sofort erkannt wird, bleibt die Fahne oben. Ziel muss es sein, das Vergehen zu ahnden. Um den Sünder nicht aus den Augen zu verlieren, ist dieser zu fixieren.
4. Bei einem Schuss eines Stürmers auf das gegnerische Tor entscheidet der SR auf Eckstoß, da nach seiner Ansicht ein Abwehrspieler auf der Torlinie stehend zuletzt den Ball berührt hat. Der neutrale SRA konnte aber eindeutig erkennen, wie der Abwehrspieler den Ball mit der Hand über das Tor gelenkt hat. Entscheidung?
   A. Fahnenzeichen des SRA, Feldverweis auf Dauer und Strafstoß. Da es sich hier um ein eindeutiges, unauslegbares Vergehen handelt, muss der SRA dieses durch Fahnenzeichen anzeigen.
5. Ein Spieler von ROT versucht, einen Spieler von GELB zu treten, der Ball ist im Spiel. Entscheidung?
   A. Feldverweis auf Dauer und direkter Freistoß.
  ->  Regeltest Homepage 20.11.2020.pdf